Faschingszeit 2021

In der Woche vom 08. Februar bis 12.Februar 2021 durften die Kinder maskiert ins Kinderhaus kommen. Jede Gruppe hat diese Woche besonders gestaltet. Sei es mit Spielen, mit backen oder bastlerischen Aktivitäten. An einem Tag der Woche gabs in jeder Gruppe ein Party. 

Wir machens uns gemütlich!!!

Kontakt zu den Kindern daheim

Seit Wochen schon ist der Großteil der Kinder daheim. Wir haben zwar Notbetreuung aber das sind in jeder Gruppe nur durchschnittlich 6 Kinder (+ - ). Trotz allem möchten wir, dass wir als Kinderhaus den Kindern im Gedächtnis bleiben. Wir wünschen uns einen unbeschwerten Übergang in den KiGa-Alltag, wenn wieder ganz geöffnet wird. Für die einen Kinder wird es sicher einfach werden - sie kennen uns schon lange und sind Veränderungen gewohnt. Für andere aber wird dieses Hin und Her nicht einfach sein. Dann heißt es, sich wieder langsam eingewöhnen mit allem, das schon im September einmal mit- und durchgemacht wurde: kurze Verweildauer, Tränen usf.

Damit das nicht unbedingt so kommt, werden wir uns den Kindern immer wieder in Erinnerung rufen. Die Kinder - und Eltern - erhalten nun immer wieder Post per Email von uns. Mal mit einem Malbild, mit Bastelanleitungen, mit Geschichten und Gedichten. Die Kinder sollen sich selber immer wieder einbringen, indem sie uns gebasteltes per Foto zuschicken oder auch in unseren Briefkasten werfen. Sie können sich Bastelmaterial bei uns in der Materialkiste beim Eingang abholen (für jede Gruppe eine extra Kiste). Sie können übern-Zaun-Besuche machen, sie schicken uns Fotos von daheim und schreiben Briefe für uns. Wir überraschen sie wieder mit einer Kleinigkeit zum Fasching und die Schulanfänger erhalten Arbeitsblätter und kleine Briefe von uns. Telefon und Internet sind uns also in dieser Zeit eine große Hilfe. Wir wünschen uns natürlich, dass dies auch von den Eltern angenommen wird, denn nur gemeinsam können wir den Kindern den Wiedereinstieg leichter machen.

Was ist bei uns so alles los?

Eindrücke aus der Advent- und Weihnachtszeit

St. Martin - auf andere Weise

Trotz allem - wir haben das Martinsfest gefeiert. Alle unsere Vorschläge, wie zB. einen getrennten Zug zur Kirche mit getrennten Sitzbereichen für die vier Gruppen - wurden abgeschmettert. Und dann fand er doch statt. Wenn auch nicht am Abend , so doch mit vielen anderen Zuschauern, Zuwinkern und Applaudierern. Wie das ging? Ganz einfach: unsere 4 Regelgruppen haben sich getrennt voneinander am Vormittag auf den Weg gemacht. Schon im Kinderhaus wurden alle Lichter aus gemacht, um "in Stimmung" zu kommen. Hat gut funktioniert. Und dann machten wir uns zeitversetzt auf den Weg. Immer darauf bedacht, ja niemandem auf der Straße zu begegnen (in den Marktbereich durften wir leider nicht). Eine Gruppe marschierte singend durch die KoronaSiedlung, eine andere machte sich auf den Weg zum Rosenium, dann noch zur Schule und zum Bürgermeister (Rathaus). Und ja, man kann auch tagsüber "Rabimmel, rabammel..." singen. Den Kindern hat es nichts ausgemacht. Keines hat geschimpft oder es nicht toll gefunden. Die Roseniumbewohner haben schon hinter Fenstern und auf den Balkonen gewartet, haben bei unseren Liedern mitgesungen, gewunken und fest applaudiert. Der Bürgermeister hat mit uns am Rathausbrunnen mitgebrummelt :) (natürlich immer die Regeln einhaltend). Und bei der Schule wurden wir von den Fenstern aus bewundert!  Zurück im Kinderhaus wurden alle mit Kinderpunsch und Martins-hörnchen - gesponsert vom neuen Elternbeirat - verwöhnt.

Abschlussgottesdienst der Vorschulkinder

Am 17. Juli 2020 feierten unsere Schulanfänger in der Pfarrkirche ihren Abschlussgottesdienst. "Gute Fahrt - gute Reise" lautete das Thema, das das pädagogische Personal für diese Feier ausgesucht hatte. Mit dem Bild, dass Jesus den Sturm auf dem See gestillt hat, arbeiteten die Kinder. Auf ihrer Reise werden sie viel neues kennenlernen aber auch Stürme und hohe Wellen erfahren. Aber sie sollen auch hören, dass Jesus sagt: "Warum habt ihr solche Angst? Ich bin doch bei euch!" Gemeinsam mit den Eltern, den Lehrern und Gottes Hilfe wird jede Reise geschafft!!!

Für die Feier wurde ein großes Schiff gebastelt, in das jedes Kind einsteigen konnte! Ihre gebastelten Wimpel mit Foto wurden an den Seilen angebracht und auch in anderer Weise haben die Schulanfänger aktiv am Gottesdienst mitgewirkt. Sie haben ihre Ängste zusammen getragen und ihre Bitten vorgebracht und gemeinsam ein Gebet vorgetragen. Zum Schluss bekam jedes Kind ein gesegnetes Kreuzchen und ihre Portfolio Mappen überreicht. Dabei wurde jedes Kind einzeln in das Schiff gebeten und von jedem wurde etwas besonderes berichtet. Frau Stolle bedankte sich schießlich noch bei den Eltern, dass sie uns ihr Kind in den letzten Jahren anvertraut und wir so gut zusammen gearbeitet haben. Ihr Dank galt auch Frau Weingärtner, die uns durch diesen Gottesdienst begleitet hat. Außerdem an Frau Pinker an der Querflöte und Frau Bloch an der Gitarre. Schließlich auch ein Danke ans Team, das den Gottesdienst und das "ganze Drumherum" vorbereitet und organisiert hatte.